Neitzert OFM, Jürgen
JDSA Bd. 28 Jean-Mohammed Ben Abd-el Jalil OFM

Bestell-Nr 0128
ISBN 978-3-87448-311-7
erschienen 10.03.2009
Rubrik Religion / Theologie
Maße 24 x 17 cm
Gewicht 235 g
Preis 22,80 inkl. 7% MwSt
Lieferstatus   Lieferbar
Wegbereiter des christlich-islamischen Dialogs

"Unter den zahlreichen Beispielen aus der Geschichte der christlichen Mission sind die Normen bezeichnend, die der hl. Franziskus in der nicht bullierten Regel von 1221 den Brüdern gibt, die von Gott angeregt zu den Sarazenen gehen möchten. Sie können auf doppelte Weise unter ihnen die geistlichen Beziehungen ordnen. Die eine ist, dass sie keinen Streit oder Disput anfangen, sondern jedem menschlichen Geschöpf aus Liebe zu Gott untertan sind und bekennen, Christen zu sein. Die zweite Weise besteht darin, dass, wenn sie es als dem Herrn wohlgefällig erkennen, das Wort Gottes verkünden." So schreibt das Sekretariat für die Nichtchristen des Vatikans in seiner Erklärung Dialog und Mission. Jean-Mohammed Ben Abd-el Jalil (1904–1979), gebürtiger Marokkaner aus Fès, seit 1929 Mitglied des Franziskanerordens in Frankreich, half durch seine profunden Kenntnisse des Islam den Brüdern, diese Haltung des Franziskus zu leben. Als Dozent am Pariser Institut Catholique lehrte er die Christen, den Islam besser kennen zu lernen. Veröffentlichungen zu arabischer Literatur, zur Stellung Marias im Islam und zu Aspekten der islamischen Religion sowie zahlreiche Vorträge in Deutschland, Frankreich, Spanien und anderen Ländern unterstützten dieses Bemühen, den Menschen die muslimische Welt näher zu bringen. So wurde er zu einem Wegbereiter der Konzilserklärung Nostra aetate zu den nichtchristlichen Religionen. Die Haltung des Franziskus, die Geschichte des Dialogs im Franziskanerorden sowie die Beschreibung von Leben und Werk Jean-Mohammed Ben Abd-el-Jalils sind Themen dieser Arbeit Jürgen Neitzerts.

Die Reihe "Veröffentlichungen der Johannes-Duns-Skotus-Akademie" dient der Publikation von monographischen Schriften, die sich mit Themen aus dem franziskanischen Bereich, mit Themen der Spiritualität, der Philosophie und Theologie, der Geschichte, der Kunst oder Kultur befassen. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf der Publikation von diesbezüglichen Arbeiten, deren Autoren der Kölnischen Franziskanerprovinz, dem Orden, der franziskanischen Ordensfamilie und ordensnahen Personen angehören. Diese Reihe ergänzt die Veröffentlichungen der in der Kölnischen Franziskanerprovinz bestehenden Reihen "Rhenania Franciscana Antiqua" und "Rhenania Franciscana Beihefte". Da die Reihe rein wissenschaftlichen Charakter hat, ist sie keiner anderen Edition angeschlossen. Es gibt jedoch eine Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen, z.B. mit der Scotus- Research Group der Universität Utrecht in den Niederlanden oder mit der Universität Bonn (Philosophisches Seminar). Der Name der Reihe wurde in Erinnerung an den im Jahre 1308 in Köln verstorbenen und dort in der Minoritenkirche beerdigten Franziskaner, den seligen Johannes Duns Skotus, gewählt. Außerdem soll an die Tradition der in Mönchengladbach bis 1968 bestehenden Philosophisch-theologischen Hochschule der Franziskaner erinnert werden, die zeit ihres Bestehens bedeutende Wissenschaftler aus der Kölnischen Franziskanerprovinz in ihren Reihen zählte. Die Akademie will mit ihrem Beitrag die Verbindung von Frömmigkeit und Apostolat einerseits und Wissenschaft andererseits im franziskanischen Bereich fördern, welche beiden Bereiche heute leicht auseinandergeraten können. Die Stärke und die Zukunft des Ordens waren häufig dann gegeben, wenn beide Bereiche zusammengingen.


Bruder Jürgen Neitzert OFM, geboren am 1.7.1959 in Mayen/Eifel, trat 1978 in den Franziskanerorden ein. Ausgebildet zum Krankenpfleger wirkte er 7 Jahre im Krankendienst der Franziskaner. Als Mitglied der Kommission "Gerechtigkeit und Frieden" der Franziskaner arbeitet er seit 25 Jahren für dencChristlich-islamischen Dialog. Seit 1994 leitet er eine Jugendeinrichtung für türkischstämmige Migranten in Köln-Vingst. Seit 1998 ist er Koordinator für "Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung" der Franziskaner Mitteleuropas. 2006 schloss er das Magisterstudium der Islamwissenschaft, Philosophie und Soziologie und 2008 das Zusatzstudium der interkulturellen Pädagogik ab.
×