Gertz, Kurt-Peter
Gertz - Mit Mack durchs Kirchenjahr
Bestell-Nr 06680
ISBN 978-3-87448-519-7
erschienen 25.10.2020
Rubrik Kunst und Kultur
Umfang 96 Seiten
Maße 14,8 x 21,0 cm
Gewicht 360 g
Einband Hardcover mit Fadenheftung
Preis 14,90 inkl. 5% MwSt
Lieferstatus   Lieferbar
Vorwort

Die Kapelle im ehemaligen Collegium Marianum in Neuss wurde hauptsächlich in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts von Heinz Mack gestaltet. Es war nicht unumstritten, als ich mich auf der Suche nach einem zeitgenössischen Künstler, der in der Lage war, aus einem belanglosen Raum einen Kirchenraum von höchster Qualität zu schaffen, an den renommierten Künstler Heinz Mack wandte. Er war schon als Mitbegründer der ZERO-Gruppe und als Gestalter seiner spektakulären Environments in der Sahara und in Grönland international bekannt. Ausgewiesen als philosophisch hoch gebildeter Künstler, der sich eingehend mit der Lichtthematik bei Plotin auseinander gesetzt hatte, war er durch seinen Umgang mit dem Licht, der Farbe und dem Begriff der Schönheit in einen intensiven Austausch mit den zeitgenössischen Künstlern getreten, der bei dem hoch gesteckten Anspruch große Aufmerksamkeit auf sich zog. Als theologischer Berater stand ihm der Direktor des Hauses, Monsignore Johannes Börsch, zur Seite.

Eine herausragende Besonderheit dieser Kapelle besteht darin, dass Heinz Mack nicht nur den Raum sondern auch alle Einzelobjekte geschaffen hat. So entstand ein Gesamtkunstwerk aus einer einzigartigen Handschrift, in der Mack’s Verständnis von Licht, Farbe und Schönheit einen vielfältigen zusammenführenden Ausdruck gewann. Gerade sein Verständnis von Schönheit, das sich im folgenden Zitat erschließt, gewann hier Leib: „Für mich ist die Schönheit in der Kunst die eigentliche conditio sine qua non, der höchste Anspruch, der nie ganz erfüllt, aber erstrebt werden kann. Die höchste Form ist die Expression, die lichtvollste Atmung, die als reine Erscheinung sichtbar wird, von keiner Sprache erreichbar, beseelt von dem Glück des Staunens, von Glück beschenkt zu werden, mit der tiefen erotischen Sinnlichkeit, der von Licht erfüllten Farben. So erscheint - wie eine Epiphanie - das Geheimnis, das Unsagbare, welches uns in seinen Bann zieht.“ (1)

Inzwischen ist dieses Gesamtkunstwerk vielseitig rezipiert worden. Ein eigener Verein hat sich zu seiner Förderung gegründet und die Besonderheit dieses Kirchenraumes immer wieder erschlossen. Umso erfreulicher ist es, dass Kurt-Peter Gertz darüber hinaus mit dieser Publikation eine Zusammenführung von Kunst und Theologie in einem Gang durch das Kirchenjahr anhand der in der Kapelle befindlichen Kunstwerke unternimmt. Er lenkt den Blick über einen monatlichen Festtag auf ein entsprechendes Kunstwerk, das sich aus diesem Blickwinkel in einem weit gespannten Verständnishorizont erschließt und sowohl den theologischen Hintergrund als auch die Intention von Heinz Mack tangiert. Ohne den Künstler kirchlich zu vereinnahmen, gelingt es ihm, die gemeinsamen Schnittpunkte herauszuarbeiten. Dem Rezipienten bietet sich die Chance, über zentrale Glaubensinhalte die eigenständige künstlerische Gestaltwerdung in den Blick zu nehmen. Heinz Mack hatte ja die Herausforderung zu dieser Kirchenraumgestaltung gemäß seinem künstlerischen Credo angenommen, „eine Kunst mit Risiko und dem unwiderstehlichen Drang, die trägen Hemmschwellen zu überrennen, die in der Konvention liegen“ (2) zu schaffen.

Die von Kurt-Peter Gertz eingebrachten Texte aus Predigten, Meditationen und geistlichen Impulsen engen nicht auf eine bestimmte Sichtweise ein, sondern helfen durch die vielseitigen Informationen dem Leser, eigene Zugänge zu diesem Gesamtkunstwerk zu finden.

+ Friedhelm Hofmann

Autoren

Kurt-Peter Gertz wurde am 24. September 1942 in Wuppertal-Elberfeld geboren. Nach dem Abitur und der Bundeswehrzeit studierte er in Bonn, Freiburg und Köln katholische Theologie, Philosophie und Kunstgeschichte. 1975 wurde er zum Priester geweiht und zum Dr. theol. promoviert. Von 1975 bis 1979 war er Kaplan in Düsseldorf-Oberbilk, von 1979 bis 1984 Hochschulpfarrer an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, von 1984 bis 2000 Pfarrer in der Jakobus-Gemeinde in Ratingen-Homberg und von 2000 bis 2009 Pfarrer in der Martinus-Gemeinde in Kaarst. 2009 trat er in den Ruhestand und genießt ihn in Ratingen.

Friedhelm Hofmann wurde am 12. Mai 1942 in Köln geboren. Von 1955-1963 besuchte er das Erzbischöfliche Collegium Marianum, Neuss. Nach seinem Abitur 1963 begann Friedhelm Hofmann sein Philosophie- und Theologiestudium in Bonn. 1969 wurde er im Kölner Dom zum Priester geweiht und war dann bis 1972 Kaplan an Sankt Peter in Köln-Ehrenfeld. Im gleichen Jahr wurde Friedhelm Hofmann als Pfarrvikar und Dompfarrvikar an den Hohen Dom zu Köln berufen. 1978-2004 Vorsitzender des Deutschen Lourdes-Vereins. Abschluss des Studiums der Kunstgeschichte und Philosophie mit der Promotion im Fachbereich Kunstgeschichte. Thema: „Zeitgenössische Darstellungen der Apokalypse – Motive im Kirchenbau seit 1945.“ 1992 Ernennung zum Weihbischof in Köln und Titularbischof von Taddua. 1992 Bischofsweihe im Hohen Dom zu Köln, Wahlspruch: „Ave Crux, spes unica“ – „Sei gegrüßt Kreuz, einzige Hoffnung“. 2004 Ernennung zum 88. Bischof von Würzburg. 2014 Ernennung zum Vorsitzenden der Kommission für Liturgie der Deutschen Bischofskonferenz. Mit Wirkung vom 18. September 2017 hat Papst Franziskus den altersbedingten Amtsverzicht von Bischof Dr. Friedhelm Hofmann angenommen.


< > ×