Dicko, Saidou/Nwagbogu, Azu/Lepoultier, Astrid Sokona/Rose, Marco
ARTCO Kunstagentur
Saidou Dicko - The Shadowed People
Bestell-Nr 0617
ISBN 978-3-87448-501-2
erschienen 03.01.2019
Rubrik Kunst und Kultur
Umfang 114 Seiten
Maße 24,0 x 25,0 cm
Gewicht 785 g
Einband Hardcover mit Klebebindung
Preis 30,00 inkl. 7% MwSt
Lieferstatus   Lieferbar
Zum Buch

Die Kraft der Imagination

Die Phantasie ist ein mächtiges Werkzeug. Ich habe kürzlich jemanden in Johannesburg getroffen, der als Kind eine Menge Videospiele gespielt hat. Als ich ihm das Werk von Saïdou Dicko vorstellte, fielen ihm als erstes die kleinen Schachbrettmuster auf, die über den Köpfen von Dickos silhouettierten Figuren schwebten, wie die Identitätsmarker, die man in Spielen findet - „das bist du“. Er stellte sich diese Silhouetten als Charaktere vor, die darauf warten, freigeschaltet zu werden. In ähnlicher Weise erinnerten ihn die schwebenden Formen an die Richtungssteuerelemente einer Spielekonsole. Sie stellten ihm die Fragen: Wohin von hier? Was sollen wir machen? Wie lange müssen wir dieses Spiel noch spielen, bevor wir dieses versteckte Potenzial freisetzen können? Was mir an seiner Interpretation auffiel, war, wie leicht die Zeichen und Symbole einer Welt kraftvoll in die visuelle Erinnerung eines anderen eingehen konnten. Als Hirte in Burkino Faso aufgewachsen, hätte Dickos Erziehung nicht weiter von der meines Freundes entfernt sein können. Die Schachbrett-Insignien stammen aus seinem eigenen Fulani-Erbe. Sie sind tatsächlich Identitätsmarker, aber auf eine ganz andere Art und Weise. Dass mein Freund aus eigenem Antrieb zu diesen Fragen kommen würde, fühlte sich an wie eine starke Bestätigung von Dickos Arbeit - Bestätigung seiner Fähigkeit, sich in verschiedenen Welten gleichzeitig zu bewegen. Das hat mich dazu gebracht, über die Kraft der Imagination nachzudenken, und wie sie, wenn sie richtig genutzt wird, Wege schaffen kann, in der scheinbar disparate Welten koexistieren könnten. Das Fehlen von Vorstellungskraft in der heutigen Gesellschaft wird am stärksten von den Randgruppen wahrgenommen. Globale Medien wollen uns glauben machen, dass die Fulani-Lebensweise veraltet ist, dass sie keinen wirklichen Platz in der Gegenwart hat - eine Insel der Menschheit, die nur durch ihre versachlichte, ethnographische Linse sichtbar ist. Unter dem Banner der starren, homogenisierenden Blaupause der weltweiten Kapitalmärkte stellt sich die Frage, welcher Raum für die Entwicklung von Menschen, Kulturen und alternativen Lebensformen übrigbleibt. Was können wir gegen diesen allgegenwärtigen Einfluss unternehmen? Es war Diane Arbus, die sagte: „Ein Foto ist ein Geheimnis um ein Geheimnis. Je mehr es dir sagt, desto weniger weißt du. „ Indem er die harten Linien, die unsere Welt überlagern, aufzeigt, lenkt Dicko unsere Aufmerksamkeit auf die blinden Flecken - und schafft Brücken, die von einer gemeinsamen Menschheit sprechen mit dem Wunsch, mit weniger mehr zu erreichen.

© Azu Nwagbogu



Wer sind diese Schattenmenschen?

Ich bin der Prinz, der mit Freude regiert, mit anderen teilt und sich um andere kümmert, trotz alltäglicher Hindernisse. Mein Thron steht auf einem Ölfeld, welches für mein Volk unzugänglich ist, und auf einem brachliegenden Ackerland befindet sich mein Königreich. Ich bin sicher und voller Hoffnung, dass unsere Kinder all unsere Felder kultivieren und die Ernte unter Bäumen im Licht der Sonne teilen werden. Ich bin die Glucke, deren Federn von meinen Prinzen und Prinzessinnen gerupft wurden. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass sie in meinen Federn werden fliegen können. Ich bin das Kind, fröhlich und drollig, umgeben von Erwachsenen, verfolgt von ihrer glorreichen Vergangenheit und besorgt über ihre Zukunft, und doch genieße ich die Gegenwart und hoffe, an ihrer glänzenden Zukunft teilhaben zu können... Ich bin das engelsgewandte, eigensinnige Kind. Meine Tage vergehen im Rhythmus der Tränen, zersplitterter Freuden und unerfüllter Ansprüche. Ich hoffe, meiner kleinen zweijährigen Schwester zu ähneln, wenn ich zum Mann werde - voller Spaß, Freude, Anteilnahme und Unabhängigkeit... Ich bin ein Mensch, in einen Schatten verwandelt von einem Künstler, der die Möglichkeit hatte, in viele Länder zu reisen. Er machte Fotos, in welche er meine eigenen Bilder des Alltags integriert (oder auch nicht). Er verwandelt meinen Körper zu Schatten, inmitten seines mobilen Fotostudios. Ich hoffe, es wird mir gleichermaßen gelingen, so häufig zu reisen wie mein Schatten. Ich bin der Schatten, der eine virtuelle Welt steuert, die so real geworden ist, dass meine Realität nun virtuell ist. Wir sind in einer Welt voller Schatten, umgeben von Menschen. Wir hoffen, dass die meisten unserer Schatten zu den Personen werden, die wir einmal waren. Warum sind wir Zuschauer eines Dramas geworden, das wir hätten verhindern können? Warum sind wir so allein unter so vielen Menschen? Ich bin bloß ein Schatten, dein Schatten, ihre Schatten, sein oder ihr Schatten, mein Schatten.

© Saïdou Dicko


Zum Künstler

Saïdou Dicko ist als autodidaktischer bildender Künstler in den Bereichen Fotografie, Video, Installationen und Malerei bekannt. Als junger Fulani-Hirte zeichnet der fünfjährige Dicko die Schatten seiner Schafe in den Sahelsand. Schatten sind seither Stilmittel seiner künstlerischen Arbeit. Im Jahr 2005 beginnt er mit der Fotografie. Bereits 6 Monate nach seinem fotografischen Debüt präsentiert er 2006 seine erste Ausstellung bei der „Dakar Biennale Off“. Dort entdeckt man sein Talent und erhält den Preis „Promising Young Artist“. Es ist der Auftakt seiner oft prämierten künstlerischen Karriere. Durch seine Malerei, Fotografie, Videos oder Installationen transformiert Dicko seine gefundenen Formen. Visuelle Phänomene, physische und psychische Lichteinflüsse erweckt er zu Leben und vereint die beiden Extremwerte, die im Mittelpunkt des Schwarz-Weiß-Kontrastes stehen. Ihm gelingt es, Gegensätze zusammenzubringen, um mit uns über Gleichheit, Einheit, mütterliche Liebe, Freiheit, Menschlichkeit... zu sprechen. Mittlerweile sind seine Werke in vielen internationalen Veranstaltungen, wie Biennalen, internationale Messen und Ausstellungen fortwährend zu sehen. Als Mitbegründer von "Rendez-Vous d'Artistes", schafft er 2012 eine nomadenhafte Plattform, auf der sich Künstler aller Art: Kuratoren, Galeristen, Kunstliebhaber und Kulturjournalisten bei einem guten Essen austauschen. Diese Treffen sind immer wieder das Fundament gemeinsamer Ausstellungsprojekte. Saïdou Dicko war 2013 außerdem als Kurator der 3. Internationale Biennale von Casablanca sowie als Szenograf in Marokko bei ARKANE AFRICA tätig. Seine künstlerische Arbeit entwickelt sich dank seiner Reisen, Erfahrungen, verschiedenen Inspirationen und der ständigen Suche nach einer besseren Welt stetig weiter. In seiner neuen Serie "The Shadowed People" reflektiert er die zurückliegenden Jahre und präsentiert uns immer poetischere und ergreifendere Werke.
×