Steffens, Hans / Schein, Karl
Steffens/Schein - Betrachtender Rosenkranz

Bestell-Nr 04200
ISBN 978-3-87448-266-0
erschienen 20.10.2009
Rubrik Religion / Theologie
Umfang 192 Seiten
Maße 16 x 12 cm
Gewicht 185 g
Einband Taschenbuch(Paperback)
Preis 7,00 inkl. 7% MwSt
Lieferstatus   Lieferbar
Das altehrwürdige Rosenkranzgebet hat im Laufe der Geschichte der Kirche vielerlei Wandlungen erlebt, die in der Lebendigkeit der Volksfrömmigkeit ihre Ursache hatten. Im deutschen Sprachgebiet hat das Beten des Rosenkranzes die ganz spezielle Form entwickelt, die wir alle kennen.

Mit dem Apostolischen Schreiben "Rosarium Virginis Mariae", vom 16.10.2002 hat uns der verstorbene Papst Johannes Paul II. einen weiteren Rosenkranz geschenkt, nämlich die "lichtreichen Geheimnisse". Sie erinnern an bedeutende Ereignisse im öffentlichen Leben Jesu, so dass wir nunmehr 5 Rosenkränze mit je 5 Gesätzen, also 25 Gesätze zur Verfügung haben. Damit bekommt das Rosenkranzgebet eine neue und besondere Qualität, denn "die Einbeziehung neuer Geheimnisse ist dazu bestimmt, dass der Rosenkranz mit einem erneuten Interesse an der christlichen Spiritualität gelebt werden kann und so eine wirkliche Einführung in die Tiefen des Herzens Jesu, den Urgrund der Freude und des Lichtes, des Leidens und der Verherrlichung wird." (Johannes Paul II.) Auch der Papst stellt ausdrücklich fest, dass es keine Verbindlichkeit gibt, denn er schreibt, "dass er es dem Einzelnen und den Gemeinschaften überlasse, davon Gebrauch zu machen."

Der "lichtreiche Rosenkranz" wurde in dieser 8. Auflage des Buches voll integriert. Um die von Johannes Paul II. erwähnten Einwände in der heutigen Zeit gegen das Rosenkranzgebet, dass es nicht zur Liturgie der Kirche führe und dass es zu wenig ökumenisch sei, zu begegnen, orientieren sich die Sätze des "lichtreichen Rosenkranzes" zumeist am Neuen Testament, am Ritus der Sakramente und an katechetischen Lehraussagen der Kirche. Zur vertiefenden Betrachtung können die Bilder aus dem Rosenkranzfenster in der Nikolauskapelle des Aachener Doms des Künstlers Wilhelm Geyer (1900-1968) verhelfen.

×