Arnold, Gottfried / Gösmann, Sven / Lamerz, Bernhard
Gösmann / Lamerz - Karl Arnold
Die Büste von Bildhauer Bert Gerresheim
Bestell-Nr 05050
ISBN 978-3-87448-355-1
erschienen 02.11.2011
Rubrik Kunst und Kultur
Umfang 102 Seiten
Maße 24,0 x 24,0 cm
Gewicht 750 g
Einband Hardcover mit Fadenheftung
Preis 29,80 inkl. 7% MwSt
Lieferstatus   Lieferbar
Bert Gerresheim - Werdegang eines Portträts

Von Bertram Müller

Am Anfang einer Plastik stehen bei Bert Gerresheim zeichnerische Entwurfsskizzen, dann Bozzetti in Ton und Wachs: erste plastische Entwürfe, bei denen die Skizzen zahlreiche Umwandlungen erfahren.

Den zweiten Arbeitsschritt bildet ein Tonmodell in der Größe des künftigen Originals. Es folgt der Aufbau der Gesamtplastik teils in Ton, teils in Wachs. Dieses biegsame Modell bietet den Vorteil, dass man daran ständig etwas ändern kann, die Krawatte zurechtrücken oder die Position eines Kragens wechseln.
Gerresheim arbeitet nicht al "sculpteur", also als einer, der in Stein etwas freischlägt, sondern als "Modelleur", einer, der etwas wachsen lässt: in ton, Gips oder Wachs. Abei ist es sein Ziel, ein "plastisch interessantes Gebilde" herzustellen, ein Gebilde, auf dem "das Auge spazieren gehen kann".

Im Falle des Karl-Arnold-Portäts hat Gerresheim eine "Schalen-Plastik" entworfen: Hemd, Weste und Jackett bilden Schichten, die der Skulptur Lebhaftigkeit verleihen. Der Kopf wird, in anwendung eines Stilmittels aus der Renaissance, ein wenig verkleinert. Daraus ergibt sich eine Längung, eine Schein-Monumentalisierung der Figur.

Der nächste Arbeitsschritt ist die Herstellung einer Silikonform der gesamten Büste, die von einer Gipsschalung gestützt wird. Nimmt man die Schalung ab, hat man die Holhlform der Figur. Diese Holhlform wird mit Wachs ausgepinselt.

Anschließend wird die Figur in Schamotte-Erde versenkt. Diese Form wird geglüht, dabei schmilzt das Wachs. Jetzt liegt eine Schamotte-Negativform vor; sie dienst als Vorlage für den Bronzeguss. Das Ganze nennt sich Wachsausschmelzverfahren, die gängige Methode zur Herstellung von Bronzegüssen.

© Bertram Müller

Karl Arnold, geboren 21. März 1901
Wahl zum Oberbürgermeister von Düsseldorf, 1946
Lizenzträger der Rheinischen Post, 1946
Stellvertretender Ministerpräsident von NRW, 1946
Ministerpräsident von NRW, 1947-1956
Mitglied des Deutschen Bundestages, 1957
Vorsitzender der CDU-Sozialausschüsse, 1958
Verstorben, 29. Juni 1958
×