Täube, Dagmar / Derix, Elisabeth
Derix - Kunstzeiten - Glasmalerei und Mosaik
Bestell-Nr 04060
ISBN 978-3-87448-462-6
erschienen 30.03.2016
Rubrik Kunst und Kultur
Umfang 96 Seiten
Maße 26,0 x 21,0 cm
Gewicht 700 g
Einband Hardcover mit Fadenheftung
Preis 29,00 inkl. 7% MwSt
Lieferstatus   Lieferbar
„Glasmalerei in den Genen“
Zur Geschichte der Glasmalerei Wilhelm Derix, Düsselsdorf-Kaiserswerth

Als einer von sieben Söhnen des Maler- und Glasermeisters Johann Cornelius Derix wurde Wilhelm Derix 1837 in Goch geboren. Er lernte zunächst in der väterlichen Werkstatt. Hier kam er schon früh mit Bleiverglasungen in Berührung. Nach einer Ausbildung im Zeichnen und in verschiedenen anderen Glasmalereiwerkstätten, so z.B. auch bei Dr. Heinrich Oidtmann in Linnich, wo er seine spätere Frau Gertrud Werth kennenlernte, gründete er schließlich 1866 mit 29 Jahren ein eigenes Atelier. Nach ersten schwierigen Jahren entwickelte sich die Werkstatt zu einer blühenden Firma mit Aufträgen aus dem Inland und dem benachbarten Ausland. 1884 wurde bereits ein großer Neubau bezogen und die Zahl der Mitarbeiter war auf 20 gewachsen. Mit der Umsetzung einer Glasmalerei mit der Figur des Hl. Hubertus nach dem Entwurf des Historienmalers Friedrich Stummel aus Kevelaer war der Durchbruch für zahlreiche figurative Aufträge geschafft. Mit der Rückbesinnung auf die mittelalterliche Kunst und durch die neue Frömmigkeit im 19. Jahrhundert war hier ein großer Bedarf an solchen Fenstern entstanden. Es folgten große und wichtige Aufträge: So z.B. das Westfenster von Lüdinghausen oder etwa drei Chorfenster der Herz-Jesu-Kirche in Münster. Die Firma wuchs weiter, und so eröffnete der älteste Sohn Heinrich Derix 1896 eine Zweigstelle in Kevelaer. Inzwischen erfreute sich die „Niederrheinische Kunstanstalt für Glasmalerei“ an weltweiten Aufträgen für mehr als 1.000 Kirchen, darunter auch ein Fenster für die Sixtinische Kapelle in Rom. Diesem Auftrag haben Wilhelm Derix und seine beiden Söhne die Auszeichnung als „päpstliche Hofglasmaler“ zu verdanken.

Nach dem Tod des Vaters 1919 behielt Heinrich Derix die Leitung der Kevelaer Werkstatt, während Wilhelm Derix jr. das Atelier in Goch übernahm. Letzterer starb jedoch schon drei Jahre später, so dass die Firma mit Kevelaer zunächst wiedervereinigt wurde. 1913 war die Glasmalerei auf mehr als 50 Mitarbeiter angewachsen. Die dritte Generation, wieder angeführt von den Vettern Heinrich und Wilhelm, beide 1904 geboren, führten die Werkstätten bis 1940 gemeinsam. Dort entstanden ab 1936 auch Mosaikarbeiten.

Beide hatten zuvor eine Ausbildung im Familienbetrieb und in den Kunstgewerbeschulen in Krefeld und München absolviert und haben anschließend bei Johan Thorn Prikker an der Kölner Werkschule gelernt. Durch den Einfluss dieses wichtigen Künstlers bekamen sie ein Gespür für die neuen Tendenzen in der Glasmalerei und arbeiteten schon bald auch für alle bedeutenden zeitgenössischen Glasmaler, darunter Heinrich Campendonk, Georg Meistermann und Anton Wendling.

1940 wurde die Werkstatt zwischen beiden Vettern geteilt. Heinrich Derix blieb in der Firma in Kevelaer, Wilhelm Derix III eröffnete 1941 unter gleichem Namen eine neue Niederlassung in Kaiserswerth. Bereits während der Kriegsjahre kaufte Wilhelm Derix III eine Zweigstelle in Rottweil. Als er sich 1946 dort aufhielt, um die Firma aufzubauen, erkrankte er aufgrund der schlechten Bedingungen in Kriegsfolge an Typhus und verstarb. Von 1946 an leitete seine Frau Elsbeth die Firma 40 Jahre lang. 1986 übernahm die älteste Tochter Elisabeth, die bereits seit 1962 in der Firma tätig war, in vierter Generation zunächst kommissarisch und ab 1996 leitend die Geschäfte.

„Kunst hat (für mich) in erster Linie einen geistigen Wert, keinen materiellen.“ So erklärt Elisabeth Derix ihre starke Verbundenheit zur Glasmalerei, für die sie sich bis zum heutigen Tag entschlossen engagiert. Gerade die Mischung aus künstlerischem Schaffen und handwerklicher Perfektion machen für sie den besonderen Charakter der Glasmalereiwerkstatt aus. Untrennbar gehört für sie das Gebäude von 1957 im Bauhausstil von Willi Kaufhold aus der Architektengruppe um Bernhard Pfau zur Firma wie zu ihrem Leben dazu. Mit seiner schlichten Bauweise, ganz aus Beton und Stahl mit großen Glasflächen gefertigt und individuell auf die Bedürfnisse dieses heute seltenen Handwerks zugeschnitten, sind hier seit Jahrzehnten die idealen Arbeitsmöglichkeiten für die Schaffung von Glasmalereien und Mosaiken gegeben.
© Dagmar Täube

Die Autorin

Dr. phil. Dagmar Täube, geboren 1961 in Grevenbroich, Wintersemester 1980/81 bis Sommersemester 1991 Studium der Kunstgeschichte, Erziehungswissenschaften und Germanistik an Universität Bonn, 1991 Promotion, Stipendiatin des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst), des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds und der Dr. Franz-Stüsser-Stiftung, 1987 und 1989 Studienaufenthalte in Brüssel, Utrecht und Den Haag, 1986-96 Freie Museumspädagogin beim Museumsdienst der Stadt Köln, 1991-94 wissenschaftliche Assistenz im Wallraf-Richartz-Museum Köln: Ausstellung Stefan Lochner, 1994-96 wissenschaftliche Mitarbeit im Forschungsreferat der Museen der Stadt Köln: Forschungsprojekt zur Altkölner Malerei, 1996-97 Kuratorin des Schnütgen-Museums Köln, 1998 Leitung des Deutschen Glasmalerei-Museums Linnich, 1998 Forschungsaufenthalt im Victoria & Albert Mu¬seum, 1999-2012 stellvertretende Direktorin des Museum Schnütgen, Köln, davon 2010-11 kommissarische Direktorin des Museum Schnütgen, Hier vor allem: 1997 Ausstellung Rheinische Glasmalerei. Meisterwerke der Renaissance, 2010 Neueröffnung des erweiterten Museums, Preis: Bestes Kulturereignis der Stadt Köln, 2011/12 Glanz und Größe des Mittelalters. Kölner Meisterwerke aus den großen Sammlungen der Welt. Ausstellung zum 100 jährigen Jubiläum des Museum Schnütgen (Auszeichnung der WELT Am Sonntag: Beste Ausstellung in NRW 2011), 2001-12 Lehrauftrag am Kunsthistorischen Institut der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 2012-14 Direktorin der Draiflessen Collection Mettingen, seit 2014 Geschäftsführerin von artcura. premium art support. Zahlreiche Ausstellungen, Forschungen, Vorträge und Publikationen zur Kunst des Mittelalters und des 20. Jahrhunderts, Konzertreihe Schnütgen Konzerte gemeinsam mit Norbert Rodenkirchen, Forschungsschwerpunkte Glasmalerei und Tafelmalerei des 14. bis 16. Jahrhunderts.

×